Die schmucken Gebäude zeigen das einstige RAD-Lager in Schupbach, dem heutigen Beselich. Irgendwo am Eingang wurden Grabsteine des jüdischen Friedhofs, ebenfalls Schupbach, verbaut. Kurz zuvor hatte das Dorf in einer Gemeinschaftsaktion den jüdischen Friedhof zerstört. Weitere Grabsteine landeten in Gartenmauern des damaligen Bürgermeisters Schmidt und dessen Bruder. Die Erinnerung ist bis heute aus dem Gedächtnis verbannt. Nur nicht an die schmucken Mädchen, die ihre fröhlichen Lieder sangen. An sie erinnert man sich noch heute.

 

Game over, 02.